Klinik am Leisberg Baden-Baden, Spendenaufruf

 

 
 
HÄuser der Hoffnung

Wir fördern das Afrika-Projekt "Häuser der Hoffnung", gemeinnütziger e. V.. Diese kleine Organisation unterstützt und finanziert seit 2004 in Mali/Afrika

• die Schul- und Berufsausbildung von 40 Mädchen und jungen Frauen mit zwei Wohnheimen in Bamako (Jigiya Bon I und II) und einer Schneiderschule

• die Verbesserung der Einkommensmöglichkeiten von z. Zt. über 100 Frauen mit einem Kleinkreditinstitut

Die Fördermittel erreichen die Betroffenen zu 100 %, Verwaltungskosten werden nicht aus den Spenden getragen.

Malinesische Mädchen

Die Einschränkung auf Mädchen und Frauen erfolgte, weil diese in dem malischen Bil-
dungs- und Ausbildungssystem besonders schlechte Chancen haben.

In der Schule

Die angebotenen Förderungen umfassen vor allem schulische Angebote und regional gefragte handwerkliche Ausbildungen. Und schließlich helfen Kleinkredite den Betroffenen bei dem Schritt in die Selbständigkeit.

Bei der Ausbildung *




Warum dieses Projekt
?
Viele Förderungsprojekte in der 3. Welt sind so groß angelegt, dass die persönlich überschaubare und steuerbare Perspektive verlorengeht. Das ist hier nicht der Fall. Eine Gruppe engagierter Förderer sorgen dafür, dass solche Projekte in Angriff genommen werden, die zu langfristigen Verbesserungen in der Lebenssituation der Geförderten führen können.


In der Schule

Die Beschränkung der Förderung auf einen sehr umgrenzten regionalen Bereich ermöglicht auch eine guten Abgleich, inwieweit die erwünschten Ziele wirklich erreicht werden und entsprechende Korrekturen.


Gruppenbild

Die gemeinsame Ausbildung und Arbeit entspricht nicht nur der kommunikativen Ausrichtung der malischen Bevölkerung. Sie führt auch zu langfristigen Bindungen und Kooperationen.




Genauere Informationen und Anregungen für verschiedene Spendenmöglichkeiten können Sie sich über die Webseite des Vereines holen:

Häuser der Hoffnung